Unsere Arbeit

Oyoun erdenkt, entwickelt und setzt künstlerisch-kulturelle Projekte durch dekoloniale, queer*feministische und migrantische Blickwinkel um.

Hier findet ihr eine Übersicht unserer Projekte.

Kuratorischer Fokus

Embodied Temporalities

Kurator*innen, Künstler*innen und Kulturschaffende setzen sich mit Identitäten, Zugehörigkeit und verkörperten Erinnerungen aus diasporischen, dekolonialen und queeren Perspektiven auseinander. Ein Forschungs-, Archivierungs-, Ausstellungs- und Performance-Projekt, an dem über 40 Menschen beteiligt sind.
art technology thought

a’21 Techno Utopia x Post-Digital Ignorance

Das zweimonatige Festival bringt über 60 Künstler*innen und Aktivist*innen aus Nord- und West-Afrika, West-Asien und Deutschland in einem dezentralisierten, vernetzten und radikal kollaborativen Raum zusammen zum Thema post-digitaler Ignoranz.
Lockdown Residency

„Was bedeutet Self Care für dich?“

„Was bedeutet Self Care für dich?“ – fragten wir die Künstler*innen und Kulturschaffende des Oyoun Curators* Lab – und riefen somit die Lockdown Residency ins Leben.
FESTIVAL

Kartografien des Affektes – im queer & jetzt

Eine Liturgie der Kunst und des Mediums, eine intensive und antidisziplinäre Reise durch die queere Migration, einschließlich einer Bukhurr- und Chikhat-Performance von trans-, queeren und nicht-binären Menschen, die indigene Rituale praktizieren und dabei ihre Geschichten erzählten.
OccupyOyoun
Open Call

#OccupyOyoun

Ein Open Call für Konzeptideen während des ersten Lockdowns zur Erstellung und Umsetzung neuer Formate, die es ermöglichen, Künstler*innen zu unterstützen sowie Kunst und Kultur (beyond the live stream) zugänglich zu machen – auch in Unabhängigkeit physischer Räume.