We Should All Be Dreaming

„The possible has been tried and failed. Now it’s time to try the impossible!“ – Sun Ra

Im Rahmen von Perform Europe kam die Choreografin und künstlerische Leiterin Sonya Lindfors mit dem Projekt „FEMINIST FUTURES – towards antiracist and intersectional stages“ und der Veranstaltung „We Should All Be Dreaming“ im April ins Oyoun. Zwischen kollektiver Denkfabrik, choreografierter Versammlung, Performance und einem Vortrag lud das Projekt die Teilnehmenden behutsam dazu ein, Zeit miteinander zu verbringen, einander zuzuhören und gemeinsam zu träumen. In Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin und Aktivistin Maryan Abdulkarim wurden Einblicke in radikale utopische und dekoloniale Praktiken gegeben.

Die Veranstaltung fand am 27. April nur für BIPoCs statt, am 28. und 29. April wurden weitere Vorstellungen (inklusive Performance Dinner) angeboten.  

 

Sonya Lindfors & Maryan Abdulkarim

Sonya Lindfors ist eine in Helsinki lebende Choreografin und künstlerische Leiterin. In all ihren Arbeiten versucht Lindfors, bestehende Machtstrukturen zu erschüttern und herauszufordern, die Gesellschaft zu durchdringen und die Gemeinschaft zu stärken. Website

Maryan Abdulkarim ist eine in Helsinki lebende Schriftstellerin und öffentliche Intellektuelle. Sie interessiert sich für Themen, die mit Freiheit und der Veränderung der Kontexte zu tun haben, in denen wir in der Gegenwart von der Zukunft träumen und sie erschaffen.

Yero Adugna Eticha

Konzept
Sonya Lindfors and Maryan Abdulkarim
 
Arbeitsgruppe
Sonya Lindfors, Maryan Abdulkarim, Roy Boswell, Erno Aaltonen, David Muoz, Danai Anagnostou

Co-Produzent*innen 

Spring Utrecht – festivalBaltic Circle – festivalFinnish Cultural Institute for the Benelux

Projektmanager*in
Asmaa Sbou

WSABD is supported by Perform EuropeRosendal International Theatre (Norway), CODA Oslo International Dance Festival (Norway), Oyoun Kultur NeuDenken gUG (Germany), LIFT Festival (UK), Independent Dance (UK), Urban Apa (Finland), H2DANCE/Fest en Fest (UK) and TelepArt by Finnish Institute in Germany.