Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Waacking-Tanzworkshop mit Habibitch | Maghreb* alike

2. November 19:00 - 21:00

*** Update 2.11.: Anmeldung nur noch bis 18:30 Uhr möglich. Danach Abendkasse! ***

Indem wir uns auf die spezifischen Trainingstechniken für diesen Tanz konzentrieren, können wir die kulturelle und politische Geschichte des Waacking entdecken. Hierbei lenkt Habibitch unsere Aufmerksamkeit auf die Gemeinschaften, Affekte und Überzeugungen, die diese Praxis ausmachen.

Die Waacking Dance Workshops entstehen aus dem Wunsch heraus, gemeinsam Trainingstechniken für die Performance zu entdecken, zu verkörpern und zu hinterfragen. Diese Sitzungen zielen darauf ab, das Aufwärmen als einen wichtigen Schritt in der Entwicklung von Performance-Stücken zu betrachten. So wird das Training als Ausgangspunkt für choreografische, dramaturgische oder performative Produktionen verstanden, als ein Prozess des Austauschs und der Reflexion. Auf der Grundlage inklusiver Einladungen wird in den Sessions versucht, Silos zwischen Bewegung und Denken zu dekonstruieren. Die Sessions bieten einen Raum zum Üben und Diskutieren, der allen offensteht und in enger Partnerschaft mit den Künstlern konzipiert wurde. Auf diesem experimentellen Terrain werden die Zuschauer*innen zu aktiven Teilnehmer*innen und lassen ein ephemeres Ereignis entstehen.

---

*** Limited Spots ***

Türöffnung: 18:30 h
Beginn: 19:00 h
Dauer: 2 Stunden
Sprache(n): Englisch/Französisch

Registrierung via E-Mail: rebecca@oyoun.de
Tickets (Abendkasse): 5.- € (Soli), 10.- € (Regulär), 15.- € (Support)

Wenn du nicht die finanziellen Mittel hast, das Ticket zu bezahlen, schick uns bitte eine E-Mail an hallo@oyoun.de und wir setzen deinen Namen auf die Gästeliste.

Bei einem Ausstellungsrundgang am 2.,3., 4., und 5. November um 18:00 Uhr habt ihr die Möglichkeit die Künstlerinnen persönlich kennenzulernen und einen Eindruck von ihrer Arbeit und dem Projekt zu bekommen.

---

BIOGRAFIEN 

Habibitch

Habibitch wurde in Algerien geborenen, lebt derzeit in Paris, ist nicht-binär, queere, femme, boss, Tänzer*in, Choreograf*in und Aktivist*in. Sowohl die Räume der Ballroom-Szene als auch die feministischen und institutionellen Bühnen nutzt Habibitch, um sich kreativ und politisch auszudrücken. Dabei nimmt Habibitch häufig Stellung zu sozialen und politischen Debatten über Rasse, Geschlecht, Einwanderung und Randgruppen in Frankreich und darüber hinaus. Die Performances und Analysen sind immer intersektional. Habibitchs Bestreben liegt in der Dekolanisierung der Tanzfläche.

Dieser Workshop findet im Rahmen des Projekts "Moudjahidate* – women*, resistance, queer alliance" statt. In Gedenken an den 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich würdigt “Moudjahidate* – women*, resistance, queer alliance” das Engagement von Kämpferinnen* im Kampf um Freiheit und Autonomie für ihr Volk und sich selbst. Die  Ausstellung und die dazugehörige Veranstaltungsreihe schaffen einen Raum für alle Frauen*, die mit ihrem Körper, ihrem Geist und ihrer Kraft zur Befreiung des Landes beigetragen haben.

Moudjahidate* – women*, resistance, queer alliance” würdigt das Engagement von Kämpferinnen* ist Teil von Oyouns kuratorischem Schwerpunkt MIGHTIER THAN A TRAMPLED FLOWER.

CREDITS

Diese Veranstaltung ist Teil von "Moudjahidate* – women*, resistance, queer alliance" mit dem dazugehörigen Diskursprogramm "Maghreb* alike" sowie Teil von Oyouns kuratorischem Fokus Mightier than a Trampled Flower.

Mit Habibitch, Badiaa Bouhrizi, Kenza Mala Badi, Leila Moon, Aïda Salander, Out of Time Embassy, Liaam Iman, Louna Sbou und den ausstellenden Künstlerinnen Nadja Makhlouf, Maya Inès Touam und Sarah El Hamed

Künstlerische Leitung: Louna Sbou
Kuratorisches Team: Dami Choi, Rebecca Odewole
Ko-Kuration: Nadja Makhlouf
Projektdesign: Tewa Barnosa
Kommunikation: Tariq Bajwa, Giséle Moro, Nicola Reißer
Foto Habibitch: © Teresa Suárez

◥ Im Oyoun ist kein Platz für Sexismus, Queerfeindlichkeit, Transfeindlichkeit, jegliche Form von Rassismus oder Diskriminierung wie anti-Schwarzem, antimuslimischem Rassismus oder Antisemitismus. Dasselbe gilt für jede Art von gewalttätigem, aggressivem oder übergriffigem Verhalten. Oyoun bietet einen sicheren Raum für alle, ein offenes Forum für den Dialog und einen Ort, an dem wir uns gegenseitig unterstützen und füreinander einstehen. Wenn dich jemand oder etwas während einer Veranstaltung stört, wende dich bitte an ein Mitglied unseres Personals, das dafür da ist, dir zu helfen! Wenn du uns nach einer Veranstaltung eine Erfahrung mitteilen möchtest, schreibe uns bitte eine E-Mail oder sende uns eine anonyme Nachricht über unsere Website.

Veranstaltungsort

Oyoun
Lucy-Lameck-Staße 32
Berlin, 12049 Deutschland
Google Karte anzeigen

Veranstalter

Oyoun