Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Website launch | rongin shagor/রঙিন সাগর – An artistic dialogue starting with a poem by May Ayim

13. November 18:00 - 22:00

*** rongin shagor is now online and available via www.ronginshagor.com ***

Mit Antworten von Kondo Heller, Akinbode Akinbiyi, Amira Zarari, Ozan Zakariya Keskinkılıç, Arijit Bhattacharyya, Bruna Barros and Jess Oliveira, Alice Yuan Zhang, Sara Ehsan, Carla Abiles, Leman Sevda Darıcıoğlu, Jumoke Adeyanju und Euch …

rongin shagor/রঙিন সাগর , aus dem Bengalischen übersetzt so viel wie “Vielfarbener Ozean” ist ein interdisziplinärer künstlerischer Dialog, der mit einem Gedicht von May Ayim beginnt und mit künstlerischen Beiträgen von Euch digital weitergeführt wird.

Unter Bezugnahme auf das bahnbrechende – von afrodeutschen Frauen unter der redaktionellen Leitung von May Ayim und Katharina Oguntoye herausgegebene – Buch "Farbe bekennen" (1986) ist dieser Dialog ein interaktiver Ansatz, der künstlerische Antworten aller Art miteinander verwebt. Dabei werden unsere Stimmen, Erinnerungen und Visionen im Fluss gehalten, während wir den Ozean und das Wasser als entscheidenden Träger von Erinnerungen und Zukünften und als eine Kraft, die die Realitäten von Kulturen, Umgebungen und Menschen formt, erkunden. 

Am 13. November um 18.00 Uhr laden wir Euch zur persönlichen Vorstellung der digitalen Plattform rongin shagor und zur Präsentation ausgewählter Arbeiten von Künstler*innen ein, die im Rahmen des Projekts auf das Gedicht "community" von May Ayim antworten. Die Veranstaltung wird mit einer Performance von Oxana Chi & Layla Zami eröffnet. Anschließend gibt es Zeit, die Arbeiten der ausgewählten Künstler*innen von rongin shagor zu hören, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie zu betrachten. 

Die digitale Plattform wird außerdem ab dem 13. November 2022 via www.ronginshagor.com zur Verfügung stehen.

Tickets: Eintritt frei

Zeitplan

17.30 h | Einlass

18:00 h | May Ayim's Wor(l)ds-Making

Kreative Reflexionen zu den Themen Heimat, Zugehörigkeit, Rassismus und Resilienz mit May Ayim

Killjoy | Tanz, Choreografie, Klang von Oxana Chi
Homesong: Input-Gespräch, Gedichte, Musik von Layla Zami

18:30 h | rongin shagor – ausgewählte Künstler*innen

20.00 h | “Vortex” von Poetry Meets x rongin shagor 

20:45 h | DJ Set von Parissa + fade out

Biografien

Alice Yuan Zhang 张元 (b. Dalian, China) ist Medienkünstlerin, Kulturorganisatorin und Immigrantin der ersten Generation und lebt zwischen Los Angeles und Berlin. Ihre transdisziplinäre Praxis arbeitet mit zyklischer und generationenübergreifender Zeit. An den Rändern der kolonialen Vorstellungskraft arbeitet sie daran, Technologie auf die Erde zu bringen, indem sie kollektive Experimente in Ahnenerinnerung, artübergreifender Pädagogik und vernetzter Solidarität entwickelt.

Amira Zarari ist die Tochter jemenitisch-eritreischer Eltern, eine von sechs Geschwistern und in Deutschland geboren und aufgewachsen. Schon in jungen Jahren war sie in vielerlei Hinsicht kreativ. Inspiriert durch das US-amerikanische Poesieformat Def Poetry Jam begann sie mit 16 Jahren, Gedichte zu schreiben und auf der Bühne vorzutragen. Ihre Gedichte reflektieren ihre Realität als schwarze muslimische Frau, die in Deutschland lebt. Nach einer Ablehnung an einer Kunsthochschule begann sie ein Studium der Middle Eastern Studies an der Universität Hamburg, das sie derzeit beendet. Sie hat eine große Leidenschaft für Musik, Interieur und Kaffee. Ihr Traum und ihre Vision ist es, diese Leidenschaften eines Tages zu vereinen.

Arijit Bhattacharyya (b. 1994, Bally) ist ein Künstler und unabhängiger Kurator, der derzeit in Deutschland lebt und arbeitet. Seine Praxis dreht sich um umstrittene Erzählungen des Widerstands durch soziales Engagement, Designinterventionen, große Wandmalereien und Lecture-Performances. Sein künstlerischer Diskurs ist tief verwurzelt in der Auseinandersetzung mit der soziopolitischen Geschichte und ihren Auswirkungen auf kulturelle Praktiken. Als Kurator ist er an künstlerischen Verhandlungen beteiligt, die Methoden des sozialen Ungehorsams erforschen.

Bruna Barros (or Mercúrio) ist multidisziplinäre*r Künstler*in und Übersetzer*in. Durch Literatur, Übersetzung, Kino und bildende Kunst schafft Bruna Erzählungen der Zuneigung. Zusammen mit Jess Oliveira bildet sie das Übersetzer-Künstler-Duo cocoruto. Bruna glaubt an die Wichtigkeit, über sich selbst zu sprechen, und an die Bedeutung des Erzählens von Geschichten. Als Dichter*in wurden sie in der von Jarid Arraes herausgegebenen Anthologie Poetas Negras Brasileiras vorgestellt. Als Filmemacher*in schrieb und inszenierte sie den Kurzfilm "Amor de Ori" (2017) und war Co-Autor*in und Co-Regisseur*in des Kurzdokumentarfilms "à beira do planeta mainha soprou a gente" (2020), der für den Grande Prêmio do Cinema Brasileiro 2021 in der Kategorie Kurzdokumentation nominiert wurde.  

Jess Oliveira ist Übersetzerin, Forscherin, Dichterin, Mitglied der Forschungsgruppe Übersetzen im Schwarzen Atlantik (UFBA, Brasilien) und Mitglied des Übersetzungs-Kunst-Duos cocuruto mit Bruna Barros. Derzeit Doktorandin in Literatur und Kultur (UFBA), mit einem CAPES/DAAD-Forschungsstipendium (2021-2022) an der Universität Bayreuth. In den Jahren 2019 und 2020 war sie Teil der Künstlerresidenz “Rethinking the Aesthetics of the Colony” in Johannesburg (Südafrika) und der gleichnamigen Plattform für Übersetzungsstudien und politische Imagination in der Diaspora. Im Jahr 2020 war sie nominiert für den 62. Jabuti Award in der Kategorie Übersetzung.

Carla Abilés wurde in Salta, Argentinien, geboren und lebt heute in Berlin. Sie ist Teil einer Familie mit einer starken Migrationsgeschichte aus ihrem Herkunftsort. Sie arbeitet mit Poesie, Installationen, Fotografie, Malerei und Stickerei auf verschiedenen Trägern wie Papier und auch auf der Haut als Teil einer Erkundung durch analoge Tätowiertechniken. Ihre Arbeiten befassen sich mit der Idee von Machtbeziehungen und der Überschneidung von Migration, Feminismus, Technologie und brauner Kultur.

Jumoke Adeyanju ist eine interdisziplinäre, mehrsprachige Autorin, Kuratorin und Tänzerin. Unter ihrem Pseudonym mokeyanju tritt sie gelegentlich als Vinyl-Selektorin und aufstrebende Klangkünstlerin auf. Jumoke ist die Gründerin der Poetry Meets Series [est. 2014], Ko-Kuratorin von Sensitivities of Dance bei SAVVY Contemporary und moderiert ihre eigene Radiosendung Sauti ya àkókò auf Refuge Worldwide. Sie hat ihre künstlerischen Arbeiten auf internationalen Literaturfestivals präsentiert und dabei in Englisch, Deutsch, Kiswahili und Yorùbá performt.. 

Ozan Zakariya Keskinkılıç ist Politikwissenschaftler, freier Autor und Lyriker. Er studierte in Wien und Berlin und lehrt und forscht an Berliner Hochschulen. 2021 wurde er als Mitglied der Expert*innenkommission gegen antimuslimischen Rassismus in Berlin berufen. Im gleichen Jahr erschien “Muslimaniac. Die Karriere eines Feindbildes” in der Edition Körber. Neben wissenschaftlichen Texten schreibt Keskinkılıç Essays, Prosa und Lyrik. Seine Gedichte werden in Literaturzeitschriften und Anthologien in Deutschland, Österreich und der Schweiz veröffentlicht. Für den Zyklus “jetzt nicht an gog und magog denken” wurde er von der Akademie für gesprochenes Wort ausgezeichnet. Im August 2022 erscheint sein Lyrikdebüt “prinzenbad” im ELIF Verlag. 

Sara Ehsan ist eine iranische Autorin und lebt in Karlsruhe. Ihr Schwerpunkt liegt auf Lyrik, Kurzprosa und Theaterstücken. Ihr Werk wurde in vier Gedichtbänden sowie in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Es wurde ins Englische, Schwedische und Serbische übersetzt. Sara arbeitet auch als Dolmetscherin/Übersetzerin und Antidiskriminierungsberaterin. Sie gibt Schreibworkshops für BIPoC-Frauen und Student*innen.  

Kondo Heller (she/they) ist ein*e kenianisch-deutsche*r Dichter*in, Schriftsteller*in und experimentelle*r Filmemacher*in. Kondo ist Barbican Young Poet 18/19, Stipendiat*in der Obsidian Foundation, Ledbury Critic und Image Text Ithaca Junior Fellow. Momentan interessiert sich Kondo besonders für statischen Sound als Portal der Erinnerung, der Gemeinschaft und des Archivs. Zurzeit studiert Kondo an der Cornell University den MFA in Poesie.

Leman Sevda Darıcıoğlu (Berlin & Istanbul) ist ein*e Künstler*in, der*die größtenteils im Bereich der Performance-Kunst arbeitet. Darıcıoğlu macht hauptsächlich lang andauernde Live-Performances, aber auch Videos, Installationen und öffentliche Interventionen. In den Performances untersucht Darıcıoğlu die physischen/emotionalen Grenzen, Begrenzungen und Potenziale des Körpers. Ausgehend von diesem körperlichen Ansatz interessiert sich Darıcıoğlu für Chronopolitik und Nekropolitik aus einer Perspektive, die die Verletzlichkeit und Stärke marginalisierter Körper in den Mittelpunkt stellt. Darıcıoğlu arbeitet an Queer-Aneignungsmethoden der Vergangenheit und der Gegenwart aus einer nicht-westlichen Perspektive und entwickelt körperliche Strategien, um die Geschichte von Minderheitengruppen anzusprechen, die von der hegemonialen Geschichte ausgeschlossen sind.

Akinbode Akinbiyi wurde als Sohn nigerianischer Eltern in Oxford, England, geboren. Er ging in Nigeria, England und Deutschland zur Schule und studierte an der Universität Ibadan Englisch (B.A.). Akinbode arbeitet seit 1977 als freiberuflicher Fotograf. Im Jahr 1987 erhielt er ein STERN-Reportagestipendium, um in den Städten Lagos, Kano und Dakar zu arbeiten. Im Jahr 1993 war Akinbiyi Mitbegründer von UMZANZSI, einem Kulturzentrum in Clermont Township in Durban, Südafrika. Akinbiyis fotografischer Schwerpunkt liegt auf großen, sich ausbreitenden Megastädten. Er wandert und schlängelt sich über die Autobahnen und Nebenstraßen, um die moderne Metropole zu verstehen und sich mit ihr auseinanderzusetzen. Er wandert und arbeitet vor allem in und auf den vier großen afrikanischen Städten Lagos, Kairo, Kinshasa und Johannesburg, streift aber auch durch andere Großstädte wie Khartum, Addis Abeba, Dakar und Bamako, um nur einige zu nennen. Auch europäische, nord- und südamerikanische Städte sind wichtige Ziele: kürzlich besuchte er Sao Paulo und 2019 Chicago.

Oxana Chi ist eine deutsch-nigerianische Choreographin, Tänzerin, Filmemacherin, Kuratorin, und Pädagogin. In ihrer Kunst verschmelzen die Gegenwart und ihre spürbaren Verbindungen zur Vergangenheit und Zukunft. Ihr Repertoire umfasst 20 Produktionen, die international aufgeführt wurden.  Zu ihren Auszeichnungen zählen u.a. AIR at Abrons Arts Center, Ambassador of Peace bei DOSHIMA und “A to Z of People Who Power The Dance World” (The Dance Enthusiast’s). Sie kuratierte Events für Schauspiel Dortmund, Transitions Festival Berlin (Dagesh), und International Human Rights Art Festival New York, u.a. Als Mentorin begleitet und bestärkt sie junge Tanzschaffende und war 2022 Guest Choreographin im Studiengang Choreographie bei der New York University.

Dr. Layla Zami ist interdisziplinäre Akademikerin und Künstlerin. Sie wurde in Paris geboren und schöpft Inspiration aus ihrem afro-karibisch-indischen und jüdisch-deutsch-russischen kulturellen Erbe. Als Resident Artist mit Oxana Chi Dance & Art kreiert und performt sie Musik, Spoken Words und Theater. Poetisch-politisch verarbeitet und vermittelt sie Themen wie Erinnerung, Diaspora und Zugehörigkeit. Sie ist wiss. Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft (FU Berlin) und Adj. Associate Professor of Humanities & Media Studies (Pratt Institute), wo sie auch Black Lives Matter at Pratt ko-leitete. 

---

CREDITS

Künstlerische Leitung, Konzept: Madhumita Nandi
Kuration: Madhumita Nandi, Anja Saleh
Kuratorische Unterstützung: Melisa Manrique
Kommunikation: Tariq Bajwa
Design: Chhandak Pradhan
UX Design: Mark Mushiva, Rita Eperjesi
Webdesign: Rita Eperjesi, Zainab Tariq und Anna Eschenbacher
Webdevelopment: Zainab Tariq, Anna Eschenbacher mit Unterstützung von Ellina Nurmukhametova, Árpád Bencze, Malte Hillebrand und Anna Brauwers
Finanzierung/ Verwaltung: Sophia Schmidt, Paul Räther, Nina Martin

---

FUNDERS

Das Projekt “rongin shagor” wird entwickelt im Rahmen von „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

Logos der Förderer von Dive In, Programm der Kulturstiftung des Bundes, und die Berliner Senatverwaltung für Kultur und Europa

 

◥ Im Oyoun ist kein Platz für Sexismus, Queerfeindlichkeit, Transfeindlichkeit, jegliche Form von Rassismus oder Diskriminierung wie anti-Schwarzem, antimuslimischem Rassismus oder Antisemitismus. Dasselbe gilt für jede Art von gewalttätigem, aggressivem oder übergriffigem Verhalten. Oyoun bietet einen sicheren Raum für alle, ein offenes Forum für den Dialog und einen Ort, an dem wir uns gegenseitig unterstützen und füreinander einstehen. Wenn dich jemand oder etwas während einer Veranstaltung stört, wende dich bitte an ein Mitglied unseres Personals, das dafür da ist, dir zu helfen! Wenn du uns nach einer Veranstaltung eine Erfahrung mitteilen möchtest, schreibe uns bitte eine E-Mail oder sende uns eine anonyme Nachricht über unsere Website.

Details

Datum:
13. November
Zeit:
18:00 - 22:00
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , , ,

Veranstaltungsort

Oyoun
Lucy-Lameck-Staße 32
Berlin, 12049 Deutschland
Google Karte anzeigen

Veranstalter

Oyoun