Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ancestral Body Noise: Rituals of Real(ese) Ceremony

11. April 19:00 - 21:30

[deutsch unten]

The Ancestral Body Noise:  Rituals of Real(ese) Ceremony is a procession concluding and honouring the six-week-long, intercultural healing incubator curated and facilitated by cultural researcher, future-folk musician and life-long psycho-spiritual student, Gugulethu ‘Dumama’ Duma. The five participants identify as part of the BIPOC diaspora in Berlin: KooCha, Indrani Ashe, Yin Cheng-Kokott, Sailesh Naidu and Suelen Calonga. 

In the spirit of the programme’s emphasis on biomythography and ancestral reconnection, the ritual process honours remnants of ritual through kinaesthetic and vocal intimacy, engaging the power of a collective creativity developed amidst political and social resistance in a time of social distancing.The ceremony holds space for the ritual performances of each participant and their exploration into what their ancestral body noise manifests in their multiplicity.

The event will be streamed on Oyoun's Vimeo, YouTube and Facebook channels.

 

About the performers

Yin Cheng-Kokott is a Taiwanese multidisciplinary performance artist, certified yoga meditation teacher, emergent choreographer, and writer. She started professional training in contemporary dance, gaga, and various bodywork since she moved to Berlin five years ago. She meditates on tarot and yoga as a gateway to creative healing with others. Yin seeks to continue nurturing her creative skills for self-expressing and knowledge-sharing, with love. > yinitis.com

Suelen Calonga's work is situated between audiovisual, performance, and, more recently, is moving towards strategies of artistic research as a poetic method in order to contain both her transmedia autobiographical narrative and the critique of processes and procedures that sustain the colonization of knowledge through arts and social sciences. Brazilian from Contagem, based in Berlin. > suelencalonga.com

Sailesh Naidu is a writer, researcher, and performance artist working in the sphere of migration, gender, and education. Their work interrogates the queer body as territory, ancestral knowledge, and building of queer personal narratives as archive. > migrationpersuasions.com

KooChaa is a multi-disciplinary performance artist and activist. "I am fascinated by what happens when masks fall and people meet each other in their vulnerability - what comes out behind it - insecurity, complex chaos, and pure beauty. Growing up as a black queer woman in Franconia in a village with only one street in and no way out, I initially tried not to stand out: get good grades, be friendly, be Franconian, fit in. In my early twenties, through contemporary dance and physical theater - and later through Butoh - I discovered my body, which has fascinated and inspired me ever since. For me, art is a means of liberation from given social (body) norms and rules or the search for a way to deal with them - a place where I feel alive and can determine my own rules.

Interdisciplinary artist Indrani Ashe ইন্দ্রাণী responds to a world in which transnational histories and hybrid identities have been strategically marginalized and erased, where profit-based algorithms continue the work of colonialism and imperialism, and perception becomes reality. Ashe was born in North Carolina in the United States, to an Indian mother whose parents fled the state of Bengal after the violent political upheaval of partition, and a father descended from Welsh-English settlers of the Appalachian Mountains. Wresting the narrative from these hegemonical structures, she creates necessary mythologies at the interplay between image, text, and performance: an intersectional feminist shadow archive, which regenerates a damaged past and creates potential realities for the future. > indraniashe.com

Gugulethu Duma, also known as Dumama, is an artist, performer and sonic researcher, born in South Africa. Her transdisciplinary practice involves consciously deconstructing and critiquing archaic modes of representation of (Southern) African sonic and performance culture. Her interests intersect as practice based performance research, and interdisciplinary, collaborative bodies of work centred around political-poetic imaginations. > dumamamusic.com

 

EMBODIED ARTS FESTIVAL

Curators, artists and cultural practitioners have been exploring identities, belonging and embodied memories through diasporic, decolonial and queer perspectives as part of Oyoun’s first curatorial focus: EMBODIED TEMPORALITIES. The outcomes, encounters and queries will be presented and celebrated during the EMBODIED ARTS FESTIVAL from 8th - 18th April. View all events here.

 

---

Die Ancestral Body Noise:  Rituals of Real(ese) Ceremony ist eine Prozession zum feierlichen Abschluss des sechswöchigen interkulturellen Heilungs-Inkubators, geleitet von der Kulturforscherin, Future-Folk-Musikerin und lebenslangen psycho-spirituellen Studentin Gugulethu 'Dumama' Duma. Die fünf Teilnehmer*innen dieses Inkubators identifizieren sich als Teil der BIPOC-Diaspora in Berlin: KooCha, Indrani Ashe, Yin Cheng-Kokott, Sailesh Naidu und Suelen Calonga. 

Im Geiste des Programmschwerpunkts Biomythographie und Wiederverbindung mit den Vorfahren ehrt der rituelle Prozess die Überreste des Rituals durch kinästhetische und vokale Intimität und nutzt die Kraft der kollektiven Kreativität, die sich inmitten von politischem und sozialem Widerstand in dieser Zeit sozialer Distanzierung entwickelt hat. Die Zeremonie bietet Raum für die rituellen Performances der einzelnen Teilnehmer*innen und deren Erkundung dessen, was ihr jeweiliges Ancestral Body Noise in all ihrer Vielfältigkeit manifestiert.

Die Veranstaltung wird auf Oyouns Vimeo, YouTube und Facebook Kanälen gestreamt.

 

Über die Performer*innen

Yin Cheng-Kokott ist eine taiwanesische multidisziplinäre Performance-Künstlerin, zertifizierte Yoga- und Meditationslehrerin, aufstrebende Choreografin und Autorin. Als sie vor fünf Jahren nach Berlin zog, begann sie eine professionelle Ausbildung in zeitgenössischem Tanz, Gaga und verschiedener Körperarbeit. Sie meditiert über Tarot und Yoga als Tor zur kreativen Heilung mit anderen. Yin möchte ihre kreativen Fähigkeiten zum Selbstausdruck und zum Teilen von Wissen mit Liebe weiter pflegen. > yinitis.com

Suelen Calonga, in Berlin lebende Brasilianerin aus Contagem, bewegt sich mit ihrer Arbeit zwischen Audiovisuellem und Performance. Seit einiger Zeit sucht sie nach Strategien der künstlerischen Forschung als poetische Methode, die sowohl ihre transmedial angelegte autobiografische Erzählung umfasst, als auch die Kritik an Prozessen und Prozeduren, die die Kolonisierung von Wissen durch Kunst und Sozialwissenschaften aufrechterhalten. > suelencalonga.com

Sailesh Naidu ist Schriftstellerin, Forscherin und Performancekünstlerin und arbeitet im Bereich Migration, Gender und Bildung. Ihre Arbeit befragt den queeren Körper als Territorium, angestammtes Wissen und den Aufbau von queeren persönlichen Erzählungen als Wissensarchiv. > migrationpersuasions.com

KooChaa ist multidisziplinäre Performance-Künstlerin und Aktivistin. "Mich fasziniert, was passiert, wenn die Masken fallen und sich Menschen in ihrer Verletzlichkeit begegnen - was dahinter zum Vorschein kommt: Unsicherheit, komplexes Chaos und pure Schönheit. Aufgewachsen als schwarze queere Frau in Franken in einem Dorf mit nur einer Straße hinein und keiner heraus, habe ich zunächst versucht, nicht aufzufallen: gute Noten bekommen, freundlich sein, fränkisch sein, reinpassen. In meinen frühen Zwanzigern entdeckte ich durch zeitgenössischen Tanz und Physical Theatre - und später durch Butoh - meinen Körper, der mich seitdem fasziniert und inspiriert. Kunst ist für mich ein Mittel zur Befreiung von vorgegebenen gesellschaftlichen (Körper-)Normen und Regeln oder die Suche nach einem Umgang damit - ein Bereich, in dem ich mich lebendig fühle und wo ich meine eigenen Regeln setzen kann.

Die interdisziplinäre Künstlerin Indrani Ashe ইন্দ্রাণী reagiert auf eine Welt, in der transnationale Geschichten und hybride Identitäten systematisch marginalisiert oder ganz ausgelöscht wurden, in der profitorientierte Algorithmen das Werk von Kolonialismus und Imperialismus fortsetzen und die eigene Wahrnehmung mit der Realität verwechselt wird. Ashe wurde in North Carolina als Tochter einer indischen Mutter geboren, deren Eltern nach den gewaltsamen politischen Umwälzungen der Teilung Indiens aus Bengalen geflohen waren, und eines Vaters, der von walisisch-englischen Siedlern aus den Appalachen abstammt. Indem sie ihr Narrativ diesen hegemonialen Strukturen entreißt, schafft sie im Zusammenspiel von Bild, Text und Performance notwendige Mythologien: ein intersektionales feministisches Schattenarchiv, das eine beschädigte Vergangenheit regeneriert und potentielle Realitäten für die Zukunft schafft. > indraniashe.com

Gugulethu Duma, auch bekannt als Dumama, ist eine in Südafrika geborene Künstlerin, Performerin und Klangforscherin. In ihrer transdisziplinären Praxis dekonstruiert und kritisiert sie bewusst archaische Repräsentationsformen der (süd-)afrikanischen Klang- und Performancekultur. Ihr Interesse gilt der Verbindung von praxisbasierter Performance-Forschung und interdisziplinären, kollaborativen Arbeiten, die sich um politisch-poetische Imaginationen drehen. > dumamamusic.com

Details

Datum:
11. April
Zeit:
19:00 - 21:30
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Online

Veranstalter

Oyoun