Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

AUTOPOIESIS: Recognizing Kin Across Antipodal Topologies | NARRATIONS II

20. August 16:00 - 19:00

Das öffentliche Programm von AUTOPOIESIS wird an diesem Wochenende mit einer tieferen Auseinandersetzung mit den Geschichten und Nachbarschaften fortgesetzt, die den Austausch zwischen Südasien, Zentralamerika und der Karibik bestimmen.

Von 16:00 bis 17:30 Uhr findet ein kuratorischer Rundgang mit den Ausstellungskurator*innen Shaunak Mahbubani, Eli Moon und Vidisha Fadescha statt, anschließend folgt das Gespräch "Two Positions - Personal Story, Performance, and Precarious Homelands" mit den Künstler*innen Elyla (Nicaragua) und Vidisha-Fadescha (Indien).

EINTRITT FREI!

 

Über die Ausstellung (zu sehen bis 30. August, Dienstag bis Samstag):

In ihrer Evokation "Being Human as Praxis" (2007) geht Wynter auf die Bedeutung der Herkunftsgeschichte ein und stellt den Akt der Eigenerzählung in den Mittelpunkt des Prozesses, sich als vollwertiges und komplexes menschliches Wesen außerhalb der aufklärerischen Definition des Menschen zu etablieren - ein Schritt, den sie als "Autopoetic Turn/Overturn" bezeichnet. Im Einklang mit Wynters Vision erforscht AUTOPOIESIS die Nuancen autobiografischer Kunstpraktiken, die ihre Wurzeln in den gegensätzlichen Lagen Südasiens, Zentralamerikas und der Karibik haben. Das Projekt, das zwischen August und Dezember 2022 in Berlin, Kassel, Mexiko-Stadt, Guatemala-Stadt, Neu-Delhi und an anderen Orten in erweiterter Ausstellungsform gezeigt wird, zielt darauf ab, über abstrakte Vorstellungen von Solidarität hinauszugehen und ein Experiment mit Eigenerzählungen vorzuschlagen, um durch die Anerkennung spezifischer verkörperter Positionen tiefere Verwandtschaften zu entwickeln.

Mehr Infos zu AUTOPOIESIS: Recognizing Kin Across Antipodal Topologies

 

◥ Im Oyoun ist kein Platz für Sexismus, Queerfeindlichkeit, Transfeindlichkeit, jegliche Form von Rassismus oder Diskriminierung wie antischwarzem, antimuslimischem Rassismus oder Antisemistismus. Dasselbe gilt für jede Art von gewalttätigem, aggressivem oder übergriffigem Verhalten. Oyoun bietet einen sicheren Raum für alle, ein offenes Forum für den Dialog und einen Ort, an dem wir uns gegenseitig unterstützen und füreinander einstehen. Wenn dich jemand oder etwas während einer Veranstaltung stört, wende dich bitte an ein Mitglied unseres Personals, das dafür da ist, dir zu helfen! Wenn du uns nach einer Veranstaltung eine Erfahrung mitteilen möchtest, schreibe uns bitte eine E-Mail (hallo@oyoun.de) oder sende uns eine anonyme Nachricht über unsere Website.

 

 

Details

Datum:
20. August
Zeit:
16:00 - 19:00
Veranstaltung-Tags:
,

Veranstaltungsort

Oyoun
Lucy-Lameck-Staße 32
Berlin, 12049 Deutschland
Google Karte anzeigen

Veranstalter

Oyoun