Die künstlerische Arbeit von Alexey Kochetkov im Rahmen unserer Lockdown Residency stellt einen emphatischen und hinterfragenden Akt der Selbstfürsorge dar – das Kontextualisieren der eigenen Selbstfürsorge gegenüber dem Wohlergehen anderer Menschen in Not. 

Alexey zum Werk: Was bedeutet Selbstfürsorge? habe ich mich gefragt. Es ist bedeutsam, sich um mich selbst zu kümmern, damit ich besser funktionieren kann und nicht während des Lockdowns den Verstand verliere. Ich schaute mir Videos an und las Artikel über die Wichtigkeit von gesunder Ernährung, gutem Schlaf, Kontakt zu Freunden und Familie halten, etc. Gleichzeitig konnte ich nicht aufhören, mich auf die schrecklichen Nachrichten zu konzentrieren, die aus der ganzen Welt kamen. All das brachte mich zum Nachdenken – können wir wirklich über Selbstfürsorge sprechen, wenn wir wissen, dass so viele Menschen um uns herum leiden? Können wir uns um uns selbst kümmern, ohne uns um andere zu kümmern? Und welche Maßnahmen sollen wir ergreifen, wenn die Antwort auf die obigen Fragen so offensichtlich ist?.

Künstler*in: Alexey Kochetkov
Titel: (self)care wor(l)d
Jahr: 2020
Material / Technik / Format: Audio
Länge: 5:46 min

Bild:  Yang Moon von Anton Tal

 

Links:

Youtube: youtube.com/5StringTheory
IG: @5.string.theory
FB: @5stringstheory
Website: alexeyviolin.com