Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Opening Ceremony | Embodied Arts Festival

8. April 18:00 - 20:00

It is within the intersections of body memory and history that our bodies are potentially at their most revealing. Memories interrupt history and open up another possibility of embodied living, one that spatialises time and temporalises space. Hence, treating the body as memory and discussing the role of the body in witnessing authoritarian capitalism, memorialising the torture carried out by dominant socio-political structures, thus resisting the narrative erasure reproduced by the imperialism at national and global levels. Oyoun's first curatorial focus EMBODIED TEMPORALITIES offered a community-centered approach as a framework for participants to voice their experiences of ancestry, rituals, trauma, death, loss, and finding expression for experiences that are otherwise un-shareable, and often stigmatised in mainstream public discourses while paving the way for collective healing.

The EMBODIED ARTS FESTIVAL will present and celebrate the outcomes of this body of work.

Join us online for the opening ceremony on 8th April to dive deeper into the topics and get introduced to the projects and the people behind them. We'll be kicking off with a meditation led by Nane Kahle, artist, healer and practitioner of the ancient Egyptian Kemetic yoga system “Tjef Sema Paut Neteru''. The meditative session brings us inwards, wakes up our body, opening up the eleven-day festival, while generating a spiritual, psychic and physical connection among all the people who have gathered around in the physical and virtual spaces of Oyoun.

Following the opening ceremony, the spotlight will be put on Sujatro Ghosh's project: The Geography of Hate. The artists presented by Sujatro explore hate as a tool for systematic violence. The exhibition explores the fundamental anatomy of hate as a creature of subjugation. Two performances - by Farah Deen and Karin Cheng and by Fatmanur Sahin and Team - will be streamed from Oyoun's main stage and then there will be a digital walk-through of the exhibition with Sujatro.

The event will be streamed on Oyoun's Vimeo, YouTube and Facebook channels.

 

EMBODIED ARTS FESTIVAL

Curators, artists and cultural practitioners have been exploring identities, belonging and embodied memories through diasporic, decolonial and queer perspectives as part of Oyoun’s first curatorial focus: EMBODIED TEMPORALITIES. The outcomes, encounters and queries will be presented and celebrated during the EMBODIED ARTS FESTIVAL from 8th - 18th April. View all events here.

 

---

In den Überschneidungen von Körpergedächtnis und Geschichte sind unsere Körper potenziell am aufschlussreichsten. Erinnerungen unterbrechen die Geschichte und eröffnen eine andere Möglichkeit des verkörperten Lebens, eine, die die Zeit verräumlicht und den Raum verzeitlicht. Daher behandeln wir den Körper als Gedächtnis und diskutieren die Rolle des Körpers als Zeuge des autoritären Kapitalismus, indem wir die von den dominanten sozio-politischen Strukturen ausgeübte Folter in Erinnerung behalten und uns so der narrativen Auslöschung widersetzen, die vom Imperialismus auf nationaler und globaler Ebene reproduziert wird.

Oyouns erster kuratorischer Schwerpunkt EMBODIED TEMPORALITIES bot einen community-zentrierten Ansatz als Rahmen für die Teilnehmer, um ihre Erfahrungen mit Abstammung, Ritualen, Trauma, Tod und Verlust zu artikulieren und einen Ausdruck für Erfahrungen zu finden, die sonst nicht geteilt werden können und die im öffentlichen Mainstream-Diskurs oft stigmatisiert werden, obwohl sie den Weg zu kollektiver Heilung bereiten.

Das EMBODIED ARTS FESTIVAL wird die Ergebnisse dieser Arbeit präsentieren und feiern.

Sei online bei der Eröffnung am 8. April dabei und tauche tiefer in die Themen ein - und lerne die Projekte und die Menschen dahinter kennen. Wir fangen mit einer von Nane Kahle geleiteten Meditation an, die uns alle auf allen Ebenen verbinden wird. 

Nach der allgemeinen Einführung steht das Projekt The Geography of Hate im Fokus. Die von Sujatro Ghosh vorgestellten Künstler*innen beschäftigen sich mit dem Thema Hass als Werkzeug für systematische Gewalt und Othering. Die Ausstellung erforscht die grundlegende Anatomie des Hasses als ein Wesen der Unterwerfung. Zwei Performances - von Farah Deen und Karin Cheng sowie von Fatmanur Sahin und Team - werden von der Hauptbühne des Oyoun gestreamt, anschließend gibt es einen digitalen Walk-through durch die Ausstellung mit Sujatro.

Die Veranstaltung wird auf Oyouns Vimeo-, YouTube- und Facebook-Kanälen gestreamt.

 

EMBODIED ARTS FESTIVAL 

Kurator*innen, Künstler*innen und Kulturschaffende haben sich im Rahmen von Oyouns erstem kuratorischen Schwerpunkt - EMBODIED TEMPORALITIES - mit Identitäten, Zugehörigkeit und verkörperten Erinnerungen aus diasporischen, dekolonialen und queeren Perspektiven auseinandergesetzt. Die Ergebnisse, Begegnungen und Fragen, die sich aus den Projekten ergeben haben, werden während des EMBODIED ARTS FESTIVAL vom 8. bis 18. April präsentiert und gefeiert. Siehe alle Events hier.

Details

Datum:
8. April
Zeit:
18:00 - 20:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Online

Veranstalter

Oyoun