Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

EMBODIED TEMPORALITIES AUSSTELLUNG

11. Juni 12:00 - 17. Juli 18:00

EMBODIED TEMPORALITIES - Auf den Spuren verkörperter Erinnerungen

Was verkörpern unsere Körper? Welche Erinnerungen können uns unsere Körper erzählen? - über uns selbst, unsere Vergangenheit und unsere Zukunft? Kurator*innen, Künstler*innen und Kulturschaffende setzen sich mit Identitäten, Zugehörigkeit und verkörperten Erinnerungen aus diasporischen, dekolonialen und queeren Perspektiven auseinander. Ein Forschungs-, Archivierungs-, Ausstellungs- und Performance-Projekt, an dem über 70 Menschen beteiligt sind.

>>> Hier kannst du deinen Besuch der Ausstellungen im Oyoun buchen.

Wer werden wir sein, wenn du uns nicht mehr erzählst? “Ein geliebter Mensch stirbt. Wie erleben und verarbeiten seine nächsten Angehörigen – Lebensgefährtin und gemeinsamer Sohn – die Zeit des Sterbens, des Trauerns? Cornelia und Kerim Becker  zeigen nach zwei Wochen Residency bei Oyoun ihre Fragestellungen und gesuchten Antworten in künstlerischer, lyrischer und musikalischer Sprache.

Nane Kahle lud Menschen ein, sich mit ihr auf eine Yoga-Reise zu begeben, die dem auf altägyptischem Wissen basierenden „Tjef Sema Paut Neteru“-System folgt.  In der Ausstellung wird ein kollektives Tagebuch gezeigt.

Untangle ist eine Langzeit-Videoarbeit von Avril Stormy Unger, die sich mit der Neudefinition von Selbst und Identität durch Bewusstwerdung verinnerlichter gesellschaftlicher Erwartungen beschäftigt.

Mit Ilk عِلْق untersucht Ahmad Baba Queerness aus einer queeren arabischen Perspektive und geht auf Spurensuche durch mehrere Jahrhunderte queeren Lebens in arabischen und muslimischen Gesellschaften. Ilk عِلْق stellt eine queere arabisch-muslimische Zukunftsvision vor, die Heilung bewirkt.

„Go Find Me“ ist ein digitales Archiv Schwarzer Trans-Menschen entwickelt von der Schwarzen trans Künstlerin Danielle Brathwaite-Shirley. Mittels Videospiel-Ästhetik und -Technologien will sie Aufmerksamkeit auf die Erfahrungen Schwarzer Transfrauen lenken und, allgemeiner, Schwarze Trans-Erfahrungen archivieren.

Im Turm von Oyoun präsentiert der Künstler-Aktivist Sujatro Ghosh die Ausstellung Geography of Hate als Höhepunkt des gleichnamigen Projektes, das Hass als Werkzeug für systematische Gewalt und Othering hinterfragt. Die Ausstellung umfasst Objekte, Performance-Videos, einen Dokumentarfilm und eine immersive Projektion und wurde von Sujatro Ghosh mit Arijit Bhattacharyya (Künstler, Kurator und Aktivist) kuratiert.

Mirage ist eine Performance-Intervention von Avril Stormy Unger in einem gehobenen Einkaufszentrum in Bangalore, Indien, die strukturelle Ungleichheiten beim Zugang zu Grundbedürfnissen wie Gesundheitsversorgung und sauberem Wasser offenlegt, wird im Oyoun als Video vorgeführt.

D.C.A.D.V: Exocé Kasongo stellt die Arbeiten aus seiner Künstlerresidenz bei Oyoun aus, darunter ein neue Serie von Collagen, eine neue, von ihm entworfene und von Soulaymane Mare geschneiderte Bekleidungslinie, sowie drei Videos - Inspiration, Behind the Scenes und Zola - gedreht von Etsuki Usui.

Ascension ist ein von Dr. Maiada Aboud kuratiertes Dauerprojekt über Gender, Weiblichkeit und Menstruation. 4 einzelne Performances, die eine ähnliche Struktur, Sound, Hintergrundeinstellungen und die Farbe (schwarz oder rot und weiß) teilen, werden durch 4 separate Fenster präsentiert.

Ancestral Body Noise: Rituals of Real(ese) war ein feierlicher Abschluss des interkulturellen Heilungs-Inkubators, geleitet von der Kulturforscherin, Future-Folk-Musikerin und lebenslangen psycho-spirituellen Studentin Gugulethu 'Dumama' Duma. Gezeigt werden die Performances der fünf Teilnehmer*innen: KooCha, Indrani Ashe, Yin Cheng-Kokott, Sailesh Naidu und Suelen Calonga. 

 

Der Besuch von Ausstellungen im Oyoun ist nur mit einem Online-Ticket möglich. Das Tragen einer FFP2-Gesichtsmaske innerhalb der Räumlichkeiten von Oyoun obligatorisch. Vielen Dank und bis bald!

---

EMBODIED TEMPORALITIES - Tracing the memories our bodies hold

What memories do our bodies hold? What can our bodies tell us about ourselves, our pasts and our futures? Curators, artists, and cultural practitioners explore identities, belonging and embodied memories through diasporic, decolonial and queer perspectives. A research, archiving, exhibition and performance project involving 70+ people.

>>> Here you can book your visit to the exhibitions at Oyoun.

Wer werden wir sein, wenn du uns nicht mehr erzählst? "A loved one dies. How do his next of kin - partner and son - experience and process the time of dying, of mourning? Cornelia and Kerim Becker present their questions and sought answers in artistic, lyrical and musical language, after a two week residency at Oyoun. 

Untangle is a durational video work by Avril Stormy Unger based on the redefinition of self and identity, through the journey of unpacking internalised societal expectations.

Nane Kahle invited participants to join her on a yoga journey, following the “Tjef Sema Paut Neteru” System based on Ancient Egyptian knowledge. You can view a collective journal from the participants in the exhibition.

With Ilk عِلْق, Ahmad Baba investigates queerness from a queer Arab perspective, tracking the roots of queer lives lived in Arabic and Muslim societies going back centuries. Ilk عِلْق sets out a queer Arab Muslim futuristic vision, that starts with healing through rewriting histories on one’s own terms.

“Go Find Me” is a digital archive of Black Trans existence created by the Black trans artist, Danielle Brathwaite-Shirley. Through video game aesthetics and technologies, she  aims to bring to the forefront the experiences of Black trans women and, more generally, to archive the Black trans experience. 

In the Tower of Oyoun, the artist-activist Sujatro Ghosh presents the exhibition Geography of Hate as a culmination of his project of the same name, which questions hate as a tool for systematic violence and otherisation. The exhibition includes objects, performance videos, a documentary, and an immersive projection work, curated by Sujatro Ghosh with Arijit Bhattacharyya (artist, curator and activist).

Mirage is a performance intervention by Avril Stormy Unger at an upmarket mall in Bangalore, India, highlighting structural inequalities in accessing basic necessities such as healthcare and clean water, is screened at Oyoun in a video format.

D.C.A.D.V: Exocé Kasongo exhibits the outcomes of his artist residency at Oyoun, which include a new series of collages, complemented by a new clothing line designed by him and tailored by Soulaymane Mare and three videos shot by Etsuki Usui - Inspiration, Behind the Scenes and Zola.

Ascension is a durational project curated by Dr. Maiada Aboud about gender, femininity and menstruation. Four individual performances which share a similar structure, sound, background settings and the color (black or red and white) are presented through four separate windows.

Ancestral Body Noise: Rituals of Real(ese) concluded and honoured an intercultural healing incubator curated and facilitated by cultural researcher, future-folk musician and life-long psycho-spiritual student, Gugulethu ‘Dumama’ Duma. View the final performances of the participants: KooCha, Indrani Ashe, Yin Cheng-Kokott, Sailesh Naidu, and Suelen Calonga.

 

A visit to the exhibition at Oyoun is only possible with an online ticket. It is mandatory to wear a FFP2 face mask inside the space of Oyoun. Thank you and see you soon!

Details

Beginn:
11. Juni 12:00
Ende:
17. Juli 18:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Oyoun
Lucy-Lameck-Staße 32
Berlin, 12049 Deutschland

Veranstalter

Oyoun