Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Black Post Box

9. April 12:00 - 18. April 18:00

[deutsch unten]

Co-curators of the BLACK POST BOX, Gugulethu Duma and Dylan Greene, explore racial and cultural melancholy by centralizing the work of Saidiyah Hartman who asks, "...what if depression could be traced to histories of colonialism, genocide, slavery, exclusion, everyday segregation, and isolation that haunt all of our lives, rather than to biochemical imbalances? How can we feel, deal and heal while the experiences of loss and alienation persist? The silent victims are countless, and their names remain unrecorded. The body carries this reality and functions. Day in and day out. The body functions in a dysfunctional state, we can hear, but do we listen? We can look, but do we observe?" 

In Anne Anlin Cheng's seminal work, The Melancholy of Race: Psychoanalysis, Assimilation, and Hidden Grief, melancholy is defined as, "a transformation from grief to grievance". It's a state of being explored as an entangled relationship to loss where grief becomes legislated. Said another way, mourning passes whereas melancholy, an apparently endless condition, continues through the generations as it becomes the formation of identity and ego and diaspora themselves. As Ralph Ellison writes in Invisible Man "I am invisible...like the bodiless heads you see sometimes in circus sideshows, it is as though I have been surrounded by mirrors of hard, distorting glass. When they approach me they see only my surroundings, themselves, or figments of their imagination." Asking, within the framework of culture and the perception of it, "who distorts whom?" In this way, melancholia asks the self into cycles of reflexivity. 

Until the 19th century, Western science and medicine saw "melancholia" as both a physical and mental symptomatic condition. The melancholic were classified by a perceived common cause: an excess of black bile. At times, all forms of mental illness were associated with the concept. Some were deemed to be caused by a combination of excess black bile and a disorder of one of the other humors. As global societies begin to explore "generational trauma/transfer" and the lineage of hauntings turn to anxieties and physical conditions, we posit African and Asian sciences and medicines which long pre-date the white-bile of Western opinion.

In their contribution to Oyoun’s Embodied Arts Festival, Gugulethu Duma's curatorial focus invites contemplations on melancholia, psycho-spiritual instability, and the colour Black: Black as silence; black as emptiness; black as the unknown; black as the shadow; black as the night, as we move with earth still in a global lockdown. Dylan 'HUNTERCHEE' Greene's curatorial focus invites contemplations on immigration, the stasis within enslaving forms of transit, and cultural homelessness.

The BLACK POST BOX invites individuals to spend 20 minutes alone, listening and seeing compositions that seek to inspire conversation with the unrecorded self; observation of the silenced self; and recollection of forgotten selves. We invite our audience to write down reflections and submit them to our post box after engaging with the installation. They will be mailed through flame to the ancestors upon the closing of the installation.

A diasporic rhythm called 'displacement' is another way of describing home. Echos of a global feeling; a mid-air suspension pleading, "is there grounding?"

The Black Post Box will be at Oyoun for both the opening and closing ceremony of the EMBODIED ARTS FESTIVAL.

From 9th-18th April, the Black Post Box will be stationed where May Ayim Ufer meets Oberbaumstraße in Kreuzberg. It will be open every day between 12:00 - 18:00 - book your time slot to visit here.

 

About the contributors

Gugulethu Duma, also known as Dumama, is an artist, performer and sonic researcher, born in South Africa. Her transdisciplinary practice involves consciously deconstructing and critiquing archaic modes of representation of (Southern) African sonic and performance culture. Her interests intersect as practice based performance research, and interdisciplinary, collaborative bodies of work centred around political-poetic imaginations. > dumamamusic.com

Dylan "HUNTERCHEE" Greene is an Asian American drummer, multi-instrumentalist, composer, and producer who collaborates deeply with dance and visual media. In 2019, he was commissioned by the Peabody Essex Museum in Salem, MA to focus on Ming Dynasty naval exploration as well as Chinese immigration to America. He is currently making work that explores perception and narrative through the experiences of mild traumatic brain injury and lenses of Eastern philosophy. Greene performed with Grammy nominated artists, A Far Cry Chamber Orchestra and countertenor Anthony Roth Costanzo, Bessie Award-winning choreographers, Rebecca Lazier and Christopher Williams, MacArthur Fellowship composer, Matt Aucoin, and the Peabody Award winning podcast, Radiolab. Dylan has been an artist in residency at Avaloch, a fellow at Mass MOCA with Bang On a CAN, and a Onebeat alumni, an initiative of Found Sound Nation supported by the U.S. Department of State. He has taught at Carnegie Hall and now teaches a trauma conscious music methodology with Music Beyond Measure. HUNTERCHEE is an ambassador for Out Of Time Embassy, a Berlin-based collective. > hunterchee.com

Ayanda Duma is a video and film artist whose main objective is the re-representation of the marginalised people of South Africa. Through a subversive and an imaginative lens, her work encompasses an inquiry into the ways the past informs the present, reflecting on how this affects the representation of the South African & global youth. Ayanda Duma’s film work embodies themes such as identity, sexuality, interpersonal relationships and politics within slice of life narratives that celebrate the magic in the mundane. She is an emerging female-identifying filmmaker from East London, currently based in Cape Town. Ever the curious artist, her creative inclinations, beginning in primary school, have spanned many years covering a range from classical piano, music composition, modelling, performance and visual storytelling in the forms of portrait photography and filmmaking. Her filmmaking journey began with Film School in 2016 and by 2017 my short film, Booked, was shortlisted for The Horizon Award with The Creative Mind Group. This accolade earned me an invitation and internship at the Cannes Film Festival 2018.

 

EMBODIED ARTS FESTIVAL

Curators, artists and cultural practitioners have been exploring identities, belonging and embodied memories through diasporic, decolonial and queer perspectives as part of Oyoun’s first curatorial focus: EMBODIED TEMPORALITIES. The outcomes, encounters and queries will be presented and celebrated during the EMBODIED ARTS FESTIVAL from 8th - 18th April. View all events here.

 

---

Die Co-Kurator*innen der BLACK POST BOX, Gugulethu Duma und Dylan Greene, erforschen Melancholie bezogen auf Race und Kultur auf der Basis der Arbeiten von Saidiyah Hartman, die fragt: "...was wäre, wenn Depressionen auf die Geschichte des Kolonialismus, von Völkermord, Sklaverei, Ausgrenzung, alltäglicher Segregation und Isolation zurückgeführt werden könnten, die unser aller Leben heimsuchen, und eben nicht (nur) auf ein jeweiliges biochemisches Ungleichgewicht? Wie können wir fühlen, fortleben und heilen, während die Erfahrungen von Verlust und Entfremdung fortbestehen? Die stummen Opfer sind ohne Zahl, und ihre Namen bleiben unverzeichnet. Der Körper trägt diese Realität und funktioniert - Tag ein, Tag aus. Der Körper funktioniert in einem dysfunktionalen Zustand, wir können hören, aber hören wir auch wirklich zu? Wir können schauen, aber beobachten wir auch wirklich?"

In Anne Anlin Chengs bahnbrechendem Werk The Melancholy of Race: Psychoanalysis, Assimilation, and Hidden Grief wird Melancholie definiert als "eine Transformation von Trauer zu Kummer". Melancholie ist ein Seinszustand, der sich als durch Verlusterfahrungen gefesselt erweist, in dem Kummer Gesetz ist. Anders ausgedrückt: Trauer vergeht, während Melancholie als anscheinend endloser Zustand über Generationen hinweg fortbesteht, indem die Basis der Identität, des jeweiligen Ich, ja der ganzen Diaspora bildet. Wie Ralph Ellison in Invisible Man schreibt: "Ich bin unsichtbar ... wie die körperlosen Köpfe, die man manchmal in Zirkusprogrammen sieht; es ist, als wäre ich von Spiegeln aus hartem, verzerrendem Glas umgeben. Wenn sie sich mir nähern, sehen sie nur meine Umgebung, sich selbst oder Ausgeburten ihrer Phantasie." Im Rahmen von Kultur und deren Wahrnehmung fragt man sich: "Wer verzerrt wen?" Auf diese Weise lockt die Melancholie das Selbst einen ewigen Kreislauf der Selbstbespiegelung.

Bis ins 19. Jahrhundert nahm man in Europa an, dass "Melancholie" sowohl körperliche als auch psychische Symptomen habe. Die melancholischen Zustände würden sich durch ein Übermaß an "schwarzer Galle" auszeichnen. Zeitweise wurden alle Formen von Geisteskrankheit mit diesem Konzept in Verbindung gebracht, wobei man bei einigen davon ausging, dass sie durch eine Kombination von überschüssiger schwarzer Galle mit einer Störung eines der anderen Körpersäfte verursacht würden. Während die globalen Gesellschaften allmählich damit anfangen, generationsübergreifende Traumata und deren Übertragung zu erforschen und Spuk und Besessenheit zu Angstvorstellungen und somatischen Zustände umgedeutet werden, berufen wir uns auf afrikanische und asiatische wissenschaftliche und medizinische Traditionen, die der weißen galle westlicher Vorstellungen weit vorausgehen.

Der Fokus von Gugulethu Dumas kuratorischen Beiträgen zum Embodied Arts Festival lädt zum Nachdenken über Melancholie, über psycho-spirituelle Instabilität und über die Farbe Schwarz ein. Schwarz als: Stille; schwarz als: Leere; schwarz als: das Unbekannte; schwarz als: der Schatten; schwarz als: die Nacht - während wir alle uns immer noch in einem globalen Lockdown befinden. Dylan 'HUNTERCHEE' Greene wiederum regt uns zum Nachdenken über Immigration an, über den durch versklavende Formen des Übergangs verursachten Stillstand, und über kulturelle Heimatlosigkeit.

Die BLACK POST BOX bietet uns die Möglichkeit, 20 Minuten allein zu sein und während dessen Kompositionen zu hören und zu sehen, die zu Gesprächen mit dem nicht ausdefinierten Selbst anregen sollen, zur Beobachtung des zum Schweigen gebrachten Selbst und zur Erinnerung an vergessene Formen des Selbst. Wir laden unser Publikum ein, ihre Reflexionen aufzuschreiben und sie in unseren Briefkasten zu werfen, nachdem sie sich mit der Installation beschäftigt haben. Sie werden nach Beendigung der Installation mittels Feuer den Ahnen geschickt.

Der diasporische Rhythmus namens 'Vertreibung', ist eine andere Art, Heimat zu beschreiben. Echos eines globalen Gefühls; ein Schweben in der Luft, das uns um festen Boden unter den Füßen bitten lässt...

Die Black Post Box wird sowohl bei der Eröffnungs- als auch bei der Abschlussveranstaltung des EMBODIED ARTS FESTIVAL im Oyoun zu sehen sein.

Vom 9. bis 18. April wird die Black Post Box am östlichen Ende des May-Ayim-Ufers , Ecke Oberbaumstraße, stationiert sein. Sie wird täglich von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet sein. Hier kannst du einen Termin für einen persönlichen Besuch buchen kannst.

 

Über die Mitwirkende

Gugulethu Duma, auch bekannt als Dumama, ist eine in Südafrika geborene Künstlerin, Performerin und Klangforscherin. In ihrer transdisziplinären Praxis dekonstruiert und kritisiert sie bewusst archaische Repräsentationsformen der (süd-)afrikanischen Klang- und Performancekultur. Ihr Interesse gilt der Verbindung von praxisbasierter Performance-Forschung und interdisziplinären, kollaborativen Arbeiten, die sich um politisch-poetische Imaginationen drehen. > dumamamusic.com

Dylan Hunter Chee Greene ist ein chinesisch-amerikanischer Schlagzeuger, Multi-Instrumentalist, Produzent und Komponist. Angetrieben von dem Wunsch, ein vielfältiges und gemischtes Werk zu schaffen, schreibt Dylan Musik als Session-Musiker und als Auftragskomponist. Seine Kompositionen für Tanz, Konzerte und visuelle Kunstinstallationen waren in den ganzen Vereinigten Staaten zu hören, unter anderem bei Alvin Ailey, im Peabody Essex Museum, im Detroit Institute of the Arts, im Museum of Contemporary Art Detroit und im Mark Morris Dance Center. Als sehr vielseitiger Künstler arbeitete Dylan mit und für Größen wie Shahzad Ismaily, Sō Percussion, Leila Adu, Mark Stuart, David Scher und Jeff Dolven. Greene trat mit dem für den Grammy nominierten A Far Cry Chamber Orchestra und dem Kontratenor Anthony Roth Costanzo, den mit dem Bessie Award ausgezeichneten Choreographen Rebecca Lazier und Christopher Williams, dem MacArthur Fellowship Komponisten Matt Aucoin und dem mit dem Peabody Award ausgezeichneten Podcast Radiolab auf. Dylan war Artist in Residency bei Avaloch, Stipendiat am Massachusetts Museum of Contemporary Art mit Bang On a Can und ist Alumnus von Onebeat, einer vom US-Außenministerium unterstützten Initiative von Found Sound Nation. Er unterrichtet eine traumabewusste Musikmethodik mit Music Beyond Measure und ist Botschafter für das Berliner Kollektiv Out Of Time Embassy. > hunterchee.com

Das Hauptinteresse der aus East London stammenden und derzeit in Kapstadt lebenden Video- und Filmkünstlerin Ayanda Duma gilt der Re-Repräsentation marginalisierter Menschen in Südafrika. Auf subversive, phantasievolle Weise untersucht sie, wie die Vergangenheit die Gegenwart beeinflusst, und reflektiert dabei, wie dies die Darstellung der südafrikanischen und globalen Jugend beeinflusst. Ayanda Dumas Filmarbeit konzentriert sich auf Themen wie Identität, Sexualität, zwischenmenschliche Beziehungen und Politik innerhalb von Slice-of-Life-Erzählungen, die die Magie im Alltäglichen feiern. Sie war schon immer eine neugierige Künstlerin, und ihre kreativen Neigungen, die sie bereits in der Grundschule entdeckte, umfassten ein Spektrum von klassischem Klavier, Musikkomposition, Modellieren und Performance bis hin zu visuellem Geschichtenerzählen in Form von Portraitfotografie und Filmemachen. Ihre Reise als Filmemacherin begann 2016 mit der Filmschule und schon 2017 stand ihr Kurzfilm Booked auf der Shortlist für den Horizon Award der Creative Mind Group. Diese Auszeichnung brachte ihr eine Einladung und ein Praktikum bei den Filmfestspielen in Cannes 2018 ein.

EMBODIED ARTS FESTIVAL 

Kurator*innen, Künstler*innen und Kulturschaffende haben sich im Rahmen von Oyouns erstem kuratorischen Schwerpunkt - EMBODIED TEMPORALITIES - mit Identitäten, Zugehörigkeit und verkörperten Erinnerungen aus diasporischen, dekolonialen und queeren Perspektiven auseinandergesetzt. Die Ergebnisse, Begegnungen und Fragen, die sich aus den Projekten ergeben haben, werden während des EMBODIED ARTS FESTIVAL vom 8. bis 18. April präsentiert und gefeiert. Siehe alle Events hier.

Details

Beginn:
9. April 12:00
Ende:
18. April 18:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

May-Ayim-Ufer
May-Ayim-Ufer
Berlin, 10997 Deutschland

Veranstalter

Oyoun