PROFILE  

Akinbode Akinbiyi

Geboren in Oxford, England, als Sohn nigerianischer Eltern. Schule und Studium in Nigeria, England und in Deutschland. B.A. Englisch von der Universität Ibadan. Akinbode arbeitet seit 1977 als freiberuflicher Fotograf. Im Jahr 1987 erhielt er ein STERNReportagestipendium, um in den Städten Lagos, Kano und Dakar zu arbeiten. 1993 war Akinbiyi Mitbegründer von UMZANZSI, einem Kulturzentrum im Clermont Township in Durban, Südafrika.

Akinbiyis fotografisches Hauptaugenmerk gilt großen, sich ausbreitenden Megastädten. Er wandert und schlängelt sich über die Autobahnen und Nebenstraßen, um die moderne Metropole zu verstehen und sich mit ihr auseinanderzusetzen. Er arbeitet vor allem in den vier großen afrikanischen Städten Lagos, Kairo, Kinshasa und Johannesburg, aber auch in anderen Großstädten wie Khartum, Addis Abeba, Dakar und Bamako, um nur einige zu nennen. Auch europäische, nord- und südamerikanische Städte finden seine Aufmerksamkeit, wie kürzlich Sao Paulo und 2019 Chicago.

Es gibt keinen ausschließlichen Blickwinkel oder eine bestimmte Arbeitsweise oder Art der Wanderschaft. Die Arbeit ist ergebnisoffen und von dem Wunsch getrieben, so tief wie möglich in die Bedeutung, die Subjektivität des Alltäglichen einzutauchen. Akinbiyi arbeitet auch als Kurator und hat international – u.a. in Nigeria, dem Sudan, Schweden, England und den USA – Fotoworkshops gegeben. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Kürzliche Ausstellungen – eine Auswahl:

– 2017 Gruppenausstellung in La Vilette in Paris
– 2017 Teilnehmer der documenta 14, die fast gleichzeitig in Kassel und Athen stattfand
– 2019 Teilnahme an der Chicagoer Architekturbiennale mit einer Arbeit über das West Side-Viertel North Lawndale, Titel: „Easy like Sunday Morning – North Lawndale“.
– 2020 retrospektive Ausstellung im Martin Gropius Bau, Berlin, „Six Songs, Swirling Gracefully in the Taut Air“
– 2020 Teilnahme am Houston FotoFest – 2020 Steirischer Herbst, Graz
– 2020 Västerås Konstmuseum, Schweden
– 2021 FotoForum, Frankfurt am Main
– 2021 ngbk Berlin

 

Photo: © Muhammad Salah Abdulaziz