Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Médine Tidou – Fallen Figures | Ausstellung

16. Juli 12:00 - 31. August 20:00

Die Ausstellung Fallen Figures, die 2020 erstmalig gezeigt wurde, untersucht die Idee eines möglichen Denkmals für die koloniale Vergangenheit Europas aus der Perspektive der kolonisierten Länder. Überall in der Elfenbeinküste sind koloniale Gedenkstätten durch Statuen ehemaliger Kolonist*innen an Kreuzungen und prächtige Bauten am Strand spürbar präsent. Auch in Deutschland ist die Kolonialgeschichte in Straßennamen, Statuen und U-Bahnhöfen allgegenwärtig. Nach jahrzehntelangem Druck von Aktivist*innen wurden Straßen- und Bahnhofsnamen nun geändert. Von der Schwarz-Weiß-Behandlung zur Farbbehandlung, von einer Position der Gefangenschaft zur Freiheit, erzählt die Serie die Geschichte der Ermächtigung Schwarzer Menschen auf eine andere Art und Weise.

Täglich von 12 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.

Eintritt frei!

ABOUT: 

Médine Tidou ist eine französisch-ivorische Fotografin und Marketing Managerin, die seit 10 Jahren in Berlin lebt. Sie kam vor 18 Jahren im Alter von 15 Jahren während des Krieges in der Elfenbeinküste nach Europa. Seitdem hat sich Médine Tidou zu einer Dokumentar-, Porträt- und Konzeptfotografin entwickelt, die sich auf Themen wie nicht-binäre und geschlechtliche Identität, sexuelle, kulturelle und soziale Ungleichheiten konzentriert und diese als Figuren des Empowerments umgestaltet.

Seit 2021 hat sich das Engagement der Fotografin in der Kunstszene auf eine weitere Ebene ausgeweitet, da sie derzeit einen der Fotografie gewidmeten Raum mit einem Fotostudio und einer Galerie in Berlin Neukölln eröffnet. Nach einer Reihe erfolgreicher Ausstellungen in Frankreich und Deutschland, u.a. in Callie's Art Institution und der Galerie im Saalbau in Berlin, gewann Médine 2022 den dritten Preis des Berlin Neuköllner Kunstpreises 2022.

Ihre 2019 veröffentlichte Serie Afro futures ist ein fotografischer Essay, der Science-Fiction-Fantasien und Traditionen miteinander verbindet, sich Klischees aneignet, um die Individualität jedes Models zu betonen und die womxn noire & proud zu feiern. Hinter jedem Porträt verbirgt sich ein Blick auf die Dualität der Fotografin und den Wunsch, sich in die europäische Landschaft einzufügen, ohne ihre ivorische Identität aufzugeben. Médine Tidou entflieht der Globalität und Universalität der "typischen" Vision von morgen, um ihre Mitmenschen vollständig zu integrieren. Sie gibt ihnen eine einzigartige Darstellung, die eine moderne Techno-Mythologie mit den "kulturellen" Codes von heute vermischt. Mit diesen Serien verwandelt sie die alltägliche Schwarze Königin in eine afrofuturistische Göttin.

Fallen Figures wird von der multikulturellen, interdisziplinären Performanceforscherin und Künstlerin Nane Kahle kuratiert.

–––

◥ Im Oyoun ist kein Platz für Sexismus, Queerfeindlichkeit, Transfeindlichkeit, jegliche Form von Rassismus oder Diskriminierung wie antischwarzem, antimuslimischem Rassismus oder Antisemistismus. Dasselbe gilt für jede Art von gewalttätigem, aggressivem oder übergriffigem Verhalten. Oyoun bietet einen sicheren Raum für alle, ein offenes Forum für den Dialog und einen Ort, an dem wir uns gegenseitig unterstützen und füreinander einstehen. Wenn dich jemand oder etwas während einer Veranstaltung stört, wende dich bitte an ein Mitglied unseres Personals, das dafür da ist, dir zu helfen! Wenn du uns nach einer Veranstaltung eine Erfahrung mitteilen möchtest, schreibe uns bitte eine E-Mail (hallo@oyoun.de) oder sende uns eine anonyme Nachricht über unsere Website.
 

Details

Beginn:
16. Juli 12:00
Ende:
31. August 20:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, ,

Veranstaltungsort

Oyoun
Lucy-Lameck-Staße 32
Berlin, 12049 Deutschland
Google Karte anzeigen

Veranstalter

Oyoun