oyoun_mov

oyoun_mov

oyoun_mov

22.06. – 28.06.2020

Salvation Army

Drama, 2013, 81 min, Arabisch mit englischen UT

REGIE: Abdellah Taia  

Abdellah is a young gay man navigating the sexual, racial and political climate of Morocco. Growing up in a large family in a working-class neighborhood, Abdellah is caught between a distant father, an authoritarian mother, an older brother whom he adores and a handful of predatory older men, in a society that denies his homosexuality. As a college student, Abdellah moves to Geneva and while faced with the new possibilities of freedom, he grapples with the loss of his homeland. SALVATION ARMY, the directorial debut for Abdellah Taïa – an acclaimed Moroccan and Arab writer – is adapted from his novel of the same name. Taïa is the first writer of his descent to speak out openly about his homosexuality.

Passwort: strand2238

Q&A Session mit Abdellah Taia:

28. Juni, 2020 um 18 Uhr

15.06. – 21.06.2020

A Moment in the Reeds

2017, 107 min, Finnisch mit deutschen UT

REGIE: Mikko Makela  

Leevi studiert in Paris Literaturwissenschaften und müsste in den Sommerferien eigentlich seine Abschlussarbeit über Arthur Rimbaud und Kaarlo Sarkia schreiben. Stattdessen kommt er zu Besuch nach Finnland, um seinem Vater, der mit dem Studium wenig anfangen kann und vom Schwulsein seines Sohnes nichts wissen möchte, bei der Renovierung des alten Ferienhauses zu helfen. Zur Hand gehen soll ihnen dabei der junge Syrer Tareq, der als Flüchtling nach Finnland gekommen ist. Als der Vater die beiden jungen Männer für einige Zeit alleine lässt, kommen sich Leevi und Tareq körperlich und emotional immer näher.

Elegant verschränkt Regisseur Mikko Makela die verschiedenen Lebens- und Familienperspektiven des Emigranten Leevi und des Immigranten Tareq. „Ich sehe dieses Land anders als du“, sagt Tareq zu Leevi an einer Stelle. „Es ist jetzt mein Zuhause.“ Von einer unbeschwerten Romanze inmitten einer skandinavischen Sommeridylle entwickelt sich DIE HÜTTE AM SEE so und dank seiner beiden herausragenden Hauptdarsteller Janne Puustinen und Boodi Kabbani zu einem vielschichtigen und gegenwärtigen Film über die Frage nach Herkunft und die Suche nach einer neuen Heimat.

Password: Oyoun1 / Mit Log-in bei Vimeo

Q&A Session mit Boodi Kabbani:

21. Juni, 2020 um 18 Uhr

Instagram Live:

https://www.instagram.com/oyounberlin/

08.06. – 14.06.2020

Jewels of Grief

Dokumentarfilm, 2013, 55 min, Arab. mit engl. UT

REGIE: Mohamed Nabil  

In Marokko gibt es seit Jahren immer mehr Frauen, die ein Kind außerhalb der Ehe zur Welt bringen, die sogenannten ledigen Mütter. In dem islamisch geprägten Land wird dies noch immer als Verstoß gegen Gesetz und Religion aber auch gegen die Moral und die guten Sitten betrachtet.

Der Dokumentarfilm „Juwelen der Trauer“ beleuchtet dieses Phänomen anhand der Biographie zweier lediger Mütter in Marokko, die von der Familie, der Gesellschaft und dem Staat geächtet werden und unter Diskriminierung leiden.

Neben den beiden Müttern, kommen im Film auch Vertreter von Religion, Hilfsorganisationen, Menschenrechtsverbänden und des marokkanischen Staates zu Wort. Sie erklären ihre Sicht auf die Dinge und veranschaulichen die Komplexität der Dimensionen dieses Phänomens.

Q&A Session mit Mohamed Nabil:

14. Juni, 2020 um 18 Uhr

Instagram Live:

https://www.instagram.com/oyounberlin/

01.06. – 07.06.2020

ROSSO

Dokumentarfilm, 2019, 29 min, Ital  mit engl. UT

REGIE: Antonio Messana  

Clemente ist ein alter sizilianischer Fischer, der weiterhin trotz seines hohen Alters arbeitet. Sein Leben ändert sich an dem Tag, an dem der Körper eines toten jungen Geflüchteten in seinem Fischernetz feststeckt.

Q&A Session mit Antonio Messana am 08. Juni 2020:

https://www.instagram.com/tv/CBK71t4qZTK

Your Content Goes Here

25.05. – 31.05.2020

STILLE ZELLEN (SAMT AZZANAZIN)

Documentary, 2017, 65 min, Arab. with engl. subtitles

REGIE: Mohamed Nabil

Was geschieht mit Frauen in marokkanischen Gefängnissen? Hinter den Mauern aus Beton und Schweigen verbirgt sich ein nur schwer zu brechendes Tabu. Der deutsch-marokkanische Regisseur Mohamed Nabil leistete großen Einsatz, um die Geschichte des marokkanischen Frauengefängnisses zu erzählen. Nach vielen Schwierigkeiten und zwei langen Jahren des Wartens auf eine Drehgenehmigung der marokkanischen Behörden, konnten er und sein Team schließlich diese geheime Welt betreten.

65 Minuten lang dokumentiert der Film mit starken und bewegenden Bildern was eine Gefängnisstrafe für Frauen in Marokko bedeutet. Die Protagonistinnen werden nicht nur über ihre Verbrechen definiert, sondern haben die Möglichkeit das Erlebte aus ihrer Perspektive zu erzählen. Interviews mit ehemaligen Inhaftierten ermöglichen das allzu oft “Unaussprechliche” in Stille Zellen zu reduzieren. Der Film wirft provokante Fragen über die Institution des Gefängnisses und die Gesellschaft in Marokko auf und zeigt bemerkenswerte Bilder vom Leben hinter Gittern.


Q&A Session mit Mohamed Nabil am 31. Mai 2020:

https://www.instagram.com/tv/CA3IT1eKks3

Your Content Goes Here

18.05. – 24.05.2020

Eccomi … Eccoti (Here I am … Here you are)

REGIE: Raed Rafei

Zwei Männer. Zwei Realitäten. Und die Suche nach einer Zukunft in einer Welt belagert von realen und imaginierten Grenzen.

Eccomi … Eccoti ist eine virtuelle Reise zwischen Italien und dem Libanon. Der Regisseur, der aufgrund der strickten europäischen Visumsbedingungen in einer Fernbeziehung mit seinem Partner lebt, flickt gemeinsam erlebte Augenblicke zusammen, in dem Versuch einen möglichen Alltag für das Paar zu schaffen.

Er befragt seinen Partner, Sandro, über dessen Jugend und das Streben einer Generation Homosexuller nach Anerkennung in einer feindlichen Umgebung. Zurück in seiner Heimat hat der Regisseur mit dem schwierigen Verhältnis zu seinem Vater sowie mit einer Gesellschaft, die Homosexualität als Anomalie betrachtet zu kämpfen. Im Schwebezustand zwischen Europa, dem verheißenen Land für Homosexuelle, das jedoch unerreichbar bleibt und der arabischen Realität, die sein Wesen ablehnt, sucht der Regisseur Trost in der Wärme des Paares.

Q&A Session mit Raed Rafei am 24. Mai 2020:

https://www.instagram.com/tv/CAlGd1hK1iI

Your Content Goes Here

Eure Fragen und Kommentare zu den Filmen